Das Herz der Hochzeit: Die Gäste! Aber wie kommen wir zur perfekten Gästeliste?

Verliebt, verlobt ... und bereits Stress wegen der Gästeliste? Wir sagen: Keine Panik (Echt jetzt!) und geben euch ein paar Tipps, wie ihr ganz easy und mit ein bisschen Spass eure Gästeliste zusammenstellen könnt ...

© Quemcasaquerfotos
© Quemcasaquerfotos

Wer beteiligt sich an den Kosten eurer Hochzeit?

Natürlich bestimmt nicht unbedingt (nur) derjenige, der für die Kosten der Hochzeit aufkommt, wer

eingeladen wird. Wenn ihr als Brautpaar jedoch die Hochzeit nicht alleine zahlt, fragt zuerst nach, wie viel Einspruchsrecht in Sachen Gästeliste sich die anderen zahlenden Parteien wünschen. Vielleicht helfen euch folgende Faustregeln weiter:

  • Das Brautpaar kommt für die Kosten der Hochzeit auf: Hier empfehlen wir, euch umzuhören und nachzufragen, welche Personen einzuladen evtl. euren Eltern wichtig ist. Behaltet diese Personen im Hinterkopf, falls sie nicht auf eurer eigenen Wunschliste stehen. Grundsätzlich kann bei dieser Variante die Braut die eine Hälfte der Gesamtgästezahl bestimmen und der Bräutigam die andere Hälfte (Oft lässt sich das aber gar nicht 50:50 aufteilen ;-)). Ihr habt sicher auch viele gemeinsame Freunde, die weder zur einen noch zur anderen Seite gehören.
  • Das Brautpaar kommt für die Hälfte der Hochzeitskosten auf, die beiden Elternteile je für ein Viertel: Bei dieser Kostenverteilung können alle Parteien ein Viertel der Gästezahl bestimmen.
  • Die beiden Elternteile des Brautpaares kommen für die Hochzeitskosten auf: Bei dieser Variante empfehlen wir euch, vorab mit den beiden Elternpaaren deren und eure Erwartungen zu besprechen, damit im späteren Verlauf der Planung keinen Streit wegen (nicht) eingeladener Personen gibt.
© Quemcasaquerfotos
© Quemcasaquerfotos

Wie gross soll eure Gästeliste sein?

Die Grösse oder Länge ;-) der Liste hängt von verschiedenen Faktoren ab. Um herauszufinden, welche Faktoren euch wichtig sind, erstellt eine sogenannte Traumgästeliste. Schreibt alle Menschen auf, die ihr bei eurer Hochzeit unbedingt dabei haben möchtet, ohne Begründung. Habt ihr jemanden im Urlaub kennengelernt und nur einmal im Leben gesehen, aber euer Bauchgefühl sagt euch, dass diese Person unbedingt dabei sein muss? Auf die Liste packen! Erstellt nun eine zweite Liste mit Gäste, die nicht auf eurer Traumliste stehen, die ihr aber aus anderen Gründen einladen möchtet oder solltet. Diese Liste ist abhängig davon, wie viel Mitspracherecht andere Parteien (die sich evtl. finanziell beteiligen) haben.

 

Werft nun einen Blick auf euer Budget und schaut euch an, wie viel ihr pro Gast ausgeben könnt und möchtet. Entspricht dieser Betrag der Hochzeit, die ihr euch wünscht? Perfekt! Wenn nicht, heisst es: Streichen! Und zwar entweder an den Erwartungen eurer Hochzeit oder an der Gästeanzahl. Es kann gut sein, dass ihr euch sagt: Alle Menschen auf dieser Liste sind uns wichtig und deshalb ziehen wir es vor, gewisse Abstriche zu machen, um die Kosten pro Gast senken zu können. Bevor ihr das aber macht, empfehlen wir euch, unseren vier Regeln zu folgen, um sicherzugehen, dass die richtigen Leute auf der Gästeliste stehen.

Regel Nr. 1:

Kennt ihr diese Person nicht persönlich (ggf. wurde sie von von einer anderen Partei auf die Liste gesetzt)? Streicht sie von der Liste. Eine Vorstellungsrunde an der eigenen Hochzeit zu machen ist echt unangenehm.

 

Regel Nr. 2:

Hattet ihr in den letzten drei Jahren Kontakt zu dieser Person? Nicht? Dann streicht sie von der Liste.

 

Regel Nr. 3:

Denkt drei Jahre in die Zukunft: Seht ihr diese Person noch in eurem Leben? Wenn nicht, runter von der Liste!

 

Regel Nr. 4:

Gibt es jemanden auf der Liste, den ihr nur einladet, weil ihr ein schlechtes Gewissen habt, wenn ihr es nicht macht? Vielleicht weil ihr zur Hochzeit dieser Person eingeladen wurdet oder weil diese Person mit vielen anderen Eingeladenen befreundet ist ... Ihr wisst schon – streicht sie von der Liste!


Nun noch die Kinderfrage

Für uns stellt sich diese Frage eigentlich gar nicht. Da wir aber aus Erfahrung wissen, dass durchaus Unsicherheit auftauchen können, versuchen wir, die Frage kurz zu klären:
Es gibt Brautpaare, denen es wichtig ist, ganze Familien zu ihrer Hochzeit einzuladen und Kinder einzubeziehen, andere wiederum wünschen sich eine kinderlose Hochzeit. Unsere Devise: Klare Kommunikation. Es nimmt’s euch niemand übel, wenn ihr ohne Kinder feiern möchtet oder keine Möglichkeit habt, Kinderbetreuung vor Ort zu organisieren. Wenn ihr euch entscheidet, adults only einzuladen, dürft ihr jedoch nicht enttäuscht sein, wenn der eine oder andere Gast absagt, weil kein Babysitter zur Verfügung steht. Vor allem bei Hochzeiten im Ausland empfehlen wir euch, eine Kinderbetreuung vor Ort zu organisieren, denn oft können Babysitter für eine Abend leicht gefunden werden, wenn man jedoch die Kinder ein ganzes Wochenende abgeben muss, wird's schwierig.

Und das gilt nicht nur für die Kinderfrage: Die glücklichsten Gäste sind die, die ganz sich selbst sein dürfen.

© Piteira Photography
© Piteira Photography

Auf jeden Fall lohnt es sich, Gedanken und Herzblut in die Gästeliste zu stecken, denn eure Gäste machen eure Hochzeit zu einem Erlebnis, an das ihr euch noch Jahre danach erinnert werdet. Die wilde Tanzaktion der guten Arbeitskollegin, die niemand erwartet hat, eine witzige, gereimte Rede, die ein paar Freunde des Bräutigams sich ausgedacht haben oder das emotionale Gratulieren besagter Ferien-freundschaften, die einen zu Tränen rührt – solche Momente sind das Herzstück eurer Hochzeit und machen Freude, den gemeinsamen Lebensweg mit all diesen Lieblingsmenschen zu gehen.

 

Für mehr Inspirationen besucht unsere Webseite.

 

Love,

Julia & Tiziana